Sonntag, 4. Januar 2015

Theorie widerlegt

Die Theorie lautet:

Durch die von Menschen seit Beginn der industriellen Revolution (also seit ca 1850, aber verstärkt seit 1950) in die Atmosphäre eingeleiteten IR-Strahlenden Gase, darunter vor allem CO2, hat sich die Global-Temperatur überdurchschnittlich erhöht.

Dazu die vorhandenen Messungen:

http://woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl/plot/hadcrut3vgl/trend



  • Der Temperatur-Anstieg seit 1850 ist insgesamt 0.8 °C, das ist pro Jahrzehnt 0.048 °C.
  • Kurzzeitige Temepraturschwankungen von ca. 0,2 °C pro Jahrzehnt gab es schon immer (CET) und sind nichts außergewöhnliches.
  • Es ist keine Beschleunigung des Temperaturansteigs zu beobachten.
Damit ist die Behauptung, dass sich die Globale Temperatur durch CO2 überdurchschnittlich erhöht hat, widerlegt.

Hmm. Ging ja ganz einfach. Nur mal zur Sicherheit: Ab 1958 gibt es eine kontinuierliche, zuvelässige CO2.Messkurve: Die Keeling-Kurve auf Mt. Launa, Hawaii. Diese vergleichen wir mit der Global-Temperatur, auch seit 1958. Seit den 50er Jahren hat die Industrie weltweit verstärkt CO2 in die Luft eingetragen.


http://woodfortrees.org/plot/esrl-co2/normalise/offset:0.5/plot/esrl-co2/normalise/trend/offset:0.5/plot/hadcrut3vgl/from:1958/plot/hadcrut3vgl/from:1977/to:1999/trend/plot/hadcrut3vgl/from:1958/to:1977/trend/plot/hadcrut3vgl/from:2001/trend/plot/none



Während man beim CO-Ausstoß einen überproportionalen, also ständig zunehmenden Anstieg der CO2-Konzentration gemessen hat, steht der Temperatur-Anstieg - und Abfall in keinem direkten Zusammenhang.

Hiermit ist die Theorie, dass von Menschen freigesetztes CO2 die Globaltemperatur überdurchschnittlich erhöht hat und sich ständig beschleunigt, widerlegt.

*****

Ja, aber!

Das wäre so schön. Aber so schnell würgt man keine Theorie ab. Es gibt viele Gegenargumente:

  • Insgesamt ist die Temperatur ja doch angestiegen!
  • Die zusätzliche Wärme wird in den Ozeanen gespeichert, um dann später wieder hervorzubrechen.
  • Computermodelle sagen einen viel stärkeren Temperatur-Anstieg in Zukunft voraus.
  • Der Klimawandel ist jetzt schon überall sichtbar. (Die deutsche Umweltministerin Frau Hendricks sieht ihn sogar schon jeden Tag).
  • Das Wetter ist immer extremer geworden:
  • Stürme, Hurrikane und Sturmfluten haben zugenommen
  • Immer mehr Menschen leiden unter dem Klimawandel
  • Die Wüsten dehnen sich aus.
  • Die Arktis schmilzt ab.
  • Grönland schmilzt ab.
  • Eisbären und Walrösser werden weniger.
  • Die Westantarktis schmilzt ab.
  • Die Südseeinseln und Banglasdesh versinken.
  • ...
Nur das erste Argument hat ernsthaft etwas mit der Theorie zu tun. Die anderen können gar nicht die steigende Temperatur beweisen, da sie es gerade mal nicht tut. Es könnte also so heißen: Auch wenn die Temperatur nur langsam und sehr unregelmäßig ansteigt, sie ist seit Beginn der Industriellen Revolution doch zusammen mit der CO2-Konzentration angestiegen. Somit könnten zwar viele andere Faktoren die Globaltemperatur mitbeeinflussen. Aber das CO2 hat doch einen Einfluss, der die Globaltemperatur zwar langsam, aber sicher ansteigen lässt.

Die Antwort darauf lautet: Es war in der Weltgeschichte schon immer mal wieder wärmer und kälter. Momentan kommen wir aus der kleinen Eiszeit und sind in der Nähe einer Warmzeit angelangt. Dieser Wechsel lässt sich zuverlässig aus geologischen Proxydaten ablesen.

Hier eine große Studie dazu:

http://klimawandler.blogspot.de/2015/01/es-war-schon-ofter-mal-so-warm-wie.html

Damit ist nicht gesagt, das die Treibhausgase gar keinen Einfluss haben, aber bestimmt haben sie keinen, der sich aus den bisherigen Temperaturaufzeichnungen deutlich erkennen lässt.
Mit allen oben aufgelisteten Argumenten werde ich mich noch näher berfassen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten